BRITTA NYDEGGER

Meine ersten Strickerfahrungen waren alles andere als erfolgsversprechend. Die unorthodoxen Unterrichtsmethoden meiner Handarbeitslehrerin waren ein Albtraum. Es dauerte etwa 10 Jahre, bis ich mich wieder an die Stricknadeln wagte. In der Zwischenzeit liess ich mich lieber durch die genialen Strickkünste meiner Mutter verwöhnen.

Nach dem Studium an der Hotelfachschule Lausanne arbeitete ich jahrelang als Reiseleiterin und fand schliesslich in Sri Lanka privat und beruflich eine neue Heimat. Stricken in den heissen Tropen... na ja... Der Bürgerkrieg zwang uns dazu in die Schweiz zurückzukehren. Kurz nach der Geburt unserer Tochter Tonja eröffneten wir die Boutique Tonja. Zurück in der kalten Schweiz wurde ich wieder eine begeisterte Strickerin.

2007, nach vielen Jahren als Modeboutique, bekam die Boutique Tonja eine neue Geschichte. Aus Mode wurde Wolle. Mein zweiter Beruf als Kulturvermittlerin für das Textilmuseum, den Stiftsbezirk St.Gallen und als Studienreiseleiterin für die Reisehochschule Zürich ist oft sehr kopflastig und hektisch und dann gibt es nichts Schöneres und Beruhigenderes, als eine wollige kreative Strickarbeit.

 
 

SUSANNE WIDMER

Mein erstes Strickprojekt war ein kleiner Schal in altrosa für meinen Teddybär. Ich erinnere mich gut, dass ich trotz Stolz und Freude an meiner Ausdauerarbeit etwas enttäuscht war über mein Resultat: die Form liess zu wünschen übrig; so war mein Werk nicht überall wie geplant 22 Maschen breit, an der dünnsten Stelle waren es höchstens 9 Maschen… mein Mami hat mich abends, wenn sie von der Arbeit kam, geduldig unterstützt und ihre Aufmunterung war mir gewiss. Sie war es auch, die mir das Stricken auf Bitten und Drängen meinerseits mit 4 Jahren beigebracht hat.

Während der Primarschulzeit strickte ich viele Puppen aus Mami’s Wollresten. Die ersten Socken und Pullover für Weihnachtsgeschenke entstanden damals.

Während der Zeit im Lehrerseminar hatte ich das Strickzeug immer dabei. Ich strickte in Pausen und Zwischenstunden, wenn die anderen ihre Köpfe in Büchern vergruben. Auch im zweiten Beruf als Krankenschwester Psy fand ich immer Zeit zum Stricken und wenn es abends noch 5 Minuten waren zur Entspannung.

Als Mutter von 4 kleinen Kindern strickte ich in den frühen Morgenstunden und abends um mir etwas Raum zu schaffen…und jetzt habe ich das Glück, dass ich Britta Nydegger seit nun schon fast 10 Jahren zur Seite stehen darf. Uns verbindet die Faszination an edlen Garnqualitäten, die Neugierde für neue Farb- und Garnkombinationen und neuerdings das Engagement für nachhaltige Produktion.

Ich berate Sie gerne und freue mich über jede begeisterte Strickerin (Stricker) oder jeden , der es werden möchte!